+++  +++  Das ETI ist  d i e  Privatschule mit hochqualifiziertem Lehrpersonal am besten Standort innerhalb Berlins.  +++  +++

Verfasst am: 21/08/2017 | Kategorie: Aktuelles

NÄCHSTER AUSBILDUNGSBEGINN IM SEPTEMBER 2017

Zusätzliche Aufnahmeprüfung für Kurzentschlossene am 26. August!

Ein Quereinstieg in die laufende Ausbildung ist in besonderen Fällen möglich. Individuelle Vorsprechtermine können telefonisch unter 030/2785301 vereinbart werden.

 

Information zur Aufnahmeprüfung:

Die Aufnahmeprüfung an der Schauspielschule Berlin ist ein Eignungstest, der das Ziel hat, die allgemeinen Voraussetzungen für den Beruf festzustellen: Körperliche und stimmliche Möglichkeiten, Äußerungsbedürfnis, Beobachtungsfähigkeit und Phantasie. Körper und Stimme sollten bei unserer Ausbildung sehr belastbar sein.

Zur Aufnahmeprüfung sind zwei Rollenausschnitte aus Theaterstücken und ein A-Cappella-Lied vorzubereiten. Innerhalb der Prüfung werden außerdem Improvisationsaufgaben gestellt und / oder es wird an der Rolle gearbeitet. weiterlesen…

Verfasst am: 21/08/2017 | Kategorie: Aktuelles

ETI-Kalender

24.07.-27.08.:Sommerferien am ETI
26.08.:AUFNAHMEPRÜFUNG
01.-03.09.:Festwochenende zum 20jährigen Jubiläum des ETI
04.09.:Ausbildungsbeginn für die neue Klasse
07.09.:Offene Unterrichte
05.10.:Offene Unterrichte
02.11.:Offene Unterrichte
07.12.:Offene Unterrichte
Verfasst am: 24/07/2017 | Kategorie: Aktuelles

20 JAHRE ETI

Jubiläums-Feierlichkeiten vom 01. bis 03. September


Das Europäische Theaterinstitut e.V. (Schauspielschule Berlin) wird 20 Jahre alt.

Und das ist ein Grund zum Feiern! Deshalb begehen wir unser Jubiläum mit einem dreitägigen Festprogramm vom 01. bis 03. September 2017 in den Räumen des Institutes in der Rungestraße 20 in Berlin-Mitte. Der Eintritt ist wie immer frei. weiterlesen…

Verfasst am: 24/07/2017 | Kategorie: Aktuelles

20 JAHRE ETI

Grußworte zum Jubiläum

Wir freuen uns über die vielen anerkennenden, dankbaren und lieben Worte, die wir von unseren ehemaligen SchülerInnen sowie anderen Persönlichkeiten der deutschen Theaterlandschaft im Zusammenhang mit unserem zwanzigjährigen Bestehen erhalten. Wir möchten die Texte hier ungekürzt veröffentlichen. Auf den Namen der Gratulanten liegen Links zu ihrer jeweiligen Homepage …

 

“Ein grosser Kindergarten, ein Nest zum Heranwachsen und Laufenlernen, das war das ETI. Wir haben uns erprobt im Lieben, Streiten, Leiden, sind eingetaucht in Geschichten , Leben, Gedanken von Figuren, und haben gelernt, auch genauso wieder aufzutauchen.
Es war eine bewegte Zeit; wir mussten lernen, miteinander zu fliegen und gleichzeitig den Boden nicht zu verlieren. Der Ensemblegeist am ETI war für mich sehr zentral, nächtliche Probenstunden, Monologabende, gemeinsame Auswertungen, natürlich auch die ein oder andere durchtanzte Nacht waren Teil davon.
Es bedurfte einer Menge an Selbstengagement, Selbstdisziplin, was im Nachhinein nicht immer leicht war, aber eine gute Vorbereitung für die Welt ausserhalb des Nestes. Dank toller Lehrer, wie Stefan Pietsch, Rüdiger Volkmer, Robert P. Mau, Achim Lauenroth, Tim Ahlers, Thomas Donndorf, um nur einige zu nennen, habe ich die Grundlagen für das Spielen mit auf den Weg bekommen und gehe diesen nun, erfüllt mit Neugierde und Spielfreude, seit fast 5 Jahren. Danke und alles Liebe zum 20. Jubiläum, liebes ETI!”

Magda Decker (ETI-Absolventin 2012)

 

“Oft dauert es Monate, sogar Jahre, bis wir den Weg, den wir wie zufällig einschlagen, verstehen und wissen, warum es genau der richtige war.
Als ich vor 10 Jahren am ETI anfing, stellte ich mir die Frage, warum hat es gerade an dieser Schule geklappt – woher weiß ich, dass es die richtige für mich ist?
Ich war soviel gereist und nun sollte es tatsächlich in Berlin – der für mich schönsten, spannendsten und kulturell so vielfältigen Stadt – klappen?
Ich war glücklich, gleichzeitig so voller Zweifel. Wegen des Berufes, dem Geldverdienen, alles war neu, mit jedem Tag lernte ich wieder etwas mehr über mich selbst, über Schauspiel – und über das Leben im Allgemeinen. Am ETI wurde uns große Freiheit gelassen, uns künstlerisch zu entfalten.
Jeder, der auf die Bühne wollte, hatte zu jeder Zeit dazu Gelegenheit.
Es gab viele Veranstaltungen und Feste die ich in sehr guter Erinnerung habe.
Besonders waren für mich die zahlreichen Monologabende, in denen wir die Aufgabe hatten, ohne fremde Hilfe jeweils einen selbstgewählten Monolog und ein Lied (natürlich a-cappella!) vorzutragen. Zugucken durfte / sollte jeder. Und so gab es von Anfang an Klarheit darüber, wie schwer es ist, sich selbst eine Vorsprechrolle zu erarbeiten oder mal eben so (wie es bei Vorsprechen nur allzu üblich ist) ein Lied ‘aus dem Hut’ zu zaubern. Im Rahmen der Ausbildungszeit konnten wir alles ausprobieren und wurden unverblümt darauf vorbereitet, was danach kommt.
Auch der ehrgeizig und genau geführte Musikunterricht von unserem Musiklehrer Robert hat sich für mich als sehr hilfreich erwiesen. Nach der Ausbildung war ich ununterbrochen freischaffend von Engagement zu Engagement beschäftigt – oft gab es Übernahmen, bei denen man mal schnell per Video in die Rolle schlüpfen musste und sich den Song ‘drauf zu schaffen hatte’ oder kurze Probenzeiten, in denen es oft nur darum ging, sehr schnell, sehr selbständig zu arbeiten.
Auch als Synchronschauspielerin komme ich häufig mit Musikdemos in Kontakt, die ich ‘mal eben’ in einer Nacht vorzubereiten habe.
Ich bin jetzt seit sieben Jahren in diesem aufregenden und großartigen Beruf.
Für mich als freiheitsliebenden Menschen habe ich mich nach der Schauspielschule bewusst für die Selbständigkeit entschieden, und so weiß ich heute: das ETI war genau die richtige Schule für mich. Sie hat meine künstlerische Freiheit gefördert und mich gestärkt, mich durchzusetzen und nicht so schnell aufzugeben. Danke an das ETI und an alle Lehrer / – innen, die meinen Weg begleitet haben.
Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!!!”

Laurine Betz (ETI-Absolventin 2010)

 

“Meine Zeit am ETI war schön, aber auch sehr anstrengend. Anstrengend, weil ich gut gefordert wurde, zum Beispiel in der musikalischen Grunderziehung. Da habe ich viel gelernt; ich konnte anfangs keine Noten lesen, und dann kam mit viel Fleiß die Zeit, in der ich plötzlich vierstimmige Tonsätze komponieren konnte. Hätte ich nie gedacht.
Und im Sprechunterricht habe ich mein leichtes Lispeln ausmerzen können.
Die Bewegungsfächer sind mir auch in guter Erinnerung.”

Peter Georgiev (ETI-Absolvent 2008)

 

“Es waren aufregende, inspirierende, anspruchsvolle, wilde und unterhaltsame Jahre, die ich am ETI verbracht habe. Ich denke noch heute oft und gerne an diese Zeit zurück, die im Rückblick wie im Schnelldurchlauf vorüberging. Es gab so viele unvergessene intensive Begegnungen in diesem Haus, und so viel Schweiß und Tränen, die ich in diesen Räumen habe liegengelassen. So viele durchgeprobte Nächte, so viele gnadenlose Morgen, so viel Neues habe ich gelernt und wieder vergessen, habe meine Stimme verloren und wiedergefunden, habe mein Herz ausgeschüttet und wieder aufgesammelt, habe gelacht, geschrien, mich gedreht und gewendet und natürlich gespielt bis zum Umfallen.
Danke, liebes ETI, dass du meine Spiellust nie bändigen und meinen Wahn nie bremsen wolltest, und dass du mich immer ermutigt hast, noch einen Schritt weiter zu gehen. Du warst 3 Jahre lang mein Zuhause, meine Spielwiese, meine Lebensschule, mein ‘Schlupfwinkel’. Alles Liebe zum 20sten Jubiläum!
‘Das Theater ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht haben, um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen.’ (Max Reinhardt, 1929)”

Carol Schuler (ETI-Absolventin 2009) weiterlesen…

Verfasst am: 24/07/2017 | Kategorie: Aktuelles

ETI-WERKSTATT

Neue Abendkurse beginnen im September

Das Europäische Theaterinstitut e.V. bietet schul-externen InteressentInnen die Möglichkeit, im Rahmen der ETI-Werkstatt an Schauspielkursen, Bewegungskursen und Workshops teilzunehmen.

Schauspiel vor der Kamera (Kursbeginn: 04. September 2017; Dozent: Oliver Nötzel)

Schauspielkurs (Kursbeginn: 18. September 2017; Dozentin: Anna Böttcher)

Nähere Informationen hier …

Verfasst am: 24/07/2017 | Kategorie: Aktuelles

UNSERE ABSOLVENTEN

Aktuelle Engagements (Auswahl)

Theater:

Anne Greis und Susanne Kreckel sind feste Ensemblemitglieder am Theater Vorpommern. Am 30. September 2017 haben sie in Greifswald Premiere als Lena (Anne) und Gouvernante (Susanne) in Büchners “Leonce und Lena”. Caroline Pischel tritt mit Beginn der neuen Spielzeit ein Festengagement im Theater der Altmark / Landestheater Sachsen-Anhalt Nord in Stendal an. Anfang Juni begannen dort bereits die Proben für “Antigone” mit Caroline in der Titelrolle. Die Premiere findet am 02. September 2017 statt. Auch Jorida Sorra hat im März 2017 ihren ersten Festvertrag unterschrieben. Sie geht mit Beginn der neuen Spielzeit an das Landestheater Detmold. Am 14. September hat sie dort Premiere mit der Rolle der Mandy Kuschel in “Der Partylöwe”, einer Komödie von Lars Albaum. Carol Schuler spielt ab Herbst 2017 an der Berliner Schaubühne unter der Regie von Herbert Fritsch in “Zeppelin” (frei nach Texten von Ödön von Horváth). Die Premiere findet am 19. September 2017 statt. Sie spielte auch schon 2016/17 unter Fritsch in der Inszenierung “Pfusch” an der Berliner Volksbühne. Mit dem Liederabend “Wer hat Angst vor Hugo Wolf?”, am Schauspielhaus Zürich ebenfalls von Herbert Fritsch inszeniert, gastierte sie im März 2017 in Taipeh beim Taiwan International Festival of Arts. Florian Ludwig hatte am 22. August 2017 Premiere als Alcest in Goethes Lustspiel “Die Mitschuldigen” im Sommertheater in der Zukunft am Ostkreuz in Berlin-Friedrichshain. Lena Noske ist von August bis Oktober 2017 in der Rolle der Polizistin in der Produktion “Hallo Nazi” des Berliner Tourneetheaters Scheselong zu erleben. Jonathan Heck spielte im August 2017 in der Schlossoper Haldenstein in Mozarts “Entführung aus dem Serail” die Rolle des Selim Bassa; die Premiere war am 04. August. Laurine Betz gehört zum Theaterensemble “Klassik am Meer” und spielt im Sommer 2017 im Ostseebad Koserow auf Usedom die Rolle der Angélique in Molières “Der eingebildete Kranke”, sowie die weibliche Hauptrolle in Shakepeares “Romeo und Julia”. Melanie Stahl spielt die Rolle der Ms. Page in Shakespeares “Die lustigen Weiber von Windsor” am Monbijou Theater Berlin; Wiederaufnahme am 24. Juli 2017. Katrin Jaehne gehört jetzt zum Ensemble des Dresdner Kabarett-Theaters “Die Herkuleskeule”. Am 05. Juli 2017 hatte sie dort ihre erste Premiere mit dem Programm “Lachkoma”. weiterlesen…

Verfasst am: 24/07/2017 | Kategorie: Aktuelles

OFFENE UNTERRICHTE

Kommt vorbei und schaut mal rein!

Termine im Herbsttrimester: 07. September, 05. Oktober, 02. November, 07. Dezember

An jedem ersten Donnerstag im Monat finden an der ETI Schauspielschule Berlin offene Unterrichte statt. Potenzielle BewerberInnen für die dreijährige Vollausbildung können an diesen Tagen kostenlos sämtlichen Unterrichten beiwohnen, um sich direkt vor Ort ein Bild zu machen, wie die Arbeit bei uns abläuft. Bei dieser Gelegenheit sind natürlich auch Gespräche mit unseren Schülern, Dozenten und Vertretern der Schulleitung möglich.

Wir bitten um telefonische Voranmeldung im Büro unter 030 / 2785301.

Verfasst am: 24/07/2017 | Kategorie: Aktuelles

ABSOLVENTENKLASSE

Toitoitoi.

Am 20. Juli 2017 haben wir die Abschlusszeugnisse an eine weitere Absolventenklasse der ETI Schauspielschule Berlin überreicht. Die zehn jungen Leute dürfen sich damit “staatlich anerkannte Schauspieler /Schauspielerinnen” nennen. Sie waren zuletzt mit ihrer Abschlussinszenierung “Betrunkene” (Iwan Wyrypajew) unter der Regie von Tatiana Stepantchenko auf der Bühne des ETI zu erleben. Seitdem haben sie an ihren Vorsprechrollen und -liedern gearbeitet, mit denen sie sich nun an den Theatern vorstellen können, sowie an ihren Showreels für die Bewerbung bei Film und Fernsehen.

Wir verabschieden uns von Cennet Alkan, Anne Berndt, Sanja Billib, Lars Hartje, Raban Klesse, Lena Noske, Vivienne Prahl, Rahel Rätze, Katharina Steger und Danylo Zaczkiewicz und sagen: TOITOITOI !!!

Verfasst am: 09/10/2016 | Kategorie: Aktuelles

FILM IM FOKUS

Mehr Schauspiel vor der Kamera

Ab sofort wird die Ausbildung im Filmschauspiel intensiviert, um noch besser den ständig wachsenden Ansprüchen gerecht werden zu können, die von Agenturen, Castern, Film- und Fernsehstudios an die professionelle Vorbereitung der SchülerInnen gestellt werden.

Mit Genehmigung des Senats wird die Gesamtdauer der Schauspielausbildung am ETI künftig um ein Trimester verlängert. Nach der Abschlussinszenierung am Ende des 9. Trimesters stehen dann in einem 10. Trimester ausschließlich Kameratraining und intensive Arbeit an den Monologen für das Vorsprechen an Theatern im Zentrum. weiterlesen…

Verfasst am: 09/10/2016 | Kategorie: Aktuelles

MOVIE STARS

Ausgewählte Film- und Fernsehauftritte der AbsolventInnen des ETI Berlin

 

Karin Hanczewski (ETI-Absolventin 2005)
Paul Matzke (ETI-Absolvent 2005)
in: “Lotte”, Kinofilm, Deutschland 2016 weiterlesen…